Die zentrale Aufgabe des Faches Politik/Wirtschaft ist die Vermittlung eines politischen und ökonomischen Grundwissens. Die Schülerinnen und Schüler sollen hierbei Kompetenzen entwickeln mit deren Hilfe sie in der Lage sind, sich in der heutigen Gesellschaft zurechtzufinden und Probleme und Sachverhalte gesellschaftlicher, politischer oder wirtschaftlicher Art sachgemäß zu beurteilen.

"Leitbild der politischen und ökonomischen Bildung ist der mündige Bürger in unserer demokratischen Gesellschaft." (Kerncurriculum für das Gymnasium, Niedersächsisches Kultusministerium)

Das Fach Politik/Wirtschaft wird im achten, neunten und zehnten Jahrgang zweistündig unterrichtet.

Folgende Schwerpunkte werden im schulinternen Curriculum im 8. Jahrgang gelegt:

Politische Entscheidungsprozesse im Nahbereich

Konsumentscheidungen Jugendlicher

Folgende Schwerpunkte werden im schulinternen Curriculum im 9. Jahrgang gelegt:

Politische Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse auf Bundesebene

Unternehmen und Arbeitsbeziehungen

Folgende Schwerpunkte werden im schulinternen Curriculum im 10. Jahrgang gelegt:

Verfassungsprinzipien und Wirtschaftsordnung

Europäische Union

Außerschulische Aktivitäten:

Der Fachbereich Politik/Wirtschaft bemüht sich unterrichtliche Inhalte für die Schüler erfahrbar zu machen. Unsere Schule nimmt seit der Landtagswahl 2013/Niedersachsen an der Juniorwahl teil, welche nicht nur von den Schülern selbst mit organisiert, sondern auch durchgeführt wird. Zur Bundestagswahl 2013 wurde das erste Mal eine Podiumsdiskussion mit regionalen Politikern an unserem Gymnasium veranstaltet, welche durch Schüler der Oberstufe moderiert wurde. Seitdem finden immer wieder Podiumsdiskussionen schulintern und öffentlich zu ausgewählten Themen statt.

Zur Fachgruppe Politik/Wirtschaft gehören Herr Schneider (Fachschaftsleitung), Frau Platzer, Frau Jennerjahn und Frau Trefz.

Artikel aus den Fächern

Tag der Deutsch-Französischen Freundschaft

          Liebe Schülerschaft,

für uns alle ist guter Kontakt zum Nachbarland Frankreich fast eine Selbstverständlichkeit: Gelegentlich trifft man in unserer Schule Gäste aus Bleckedes französischer Partnerstadt. Manch einer kennt Frankreich auch als interessantes Urlaubsziel und Reiseland. Und auch auf höchster politischer Ebene verstehen sich die Staatsoberhäupter Angela Merkel und Emmanuel Macron scheinbar prächtig.

Leider war das Verhältnis der beiden Nationen zueinander nicht immer so gut: Lange Zeit waren sich Deutsche und Franzosen spinnefeind. Umso erfreulicher ist es, dass am 22.01.1963 beide Länder durch einen Vertrag den Grundstock gelegt haben für eine Beendigung der Feindseligkeit. Im Gegenteil: Dieser Tag ist der Ausgangspunkt der Deutsch-Französischen Freundschaft, mit der auch heute viele von uns in Berührung kommen können (z.B. im Rahmen unseres Frankreich-Austausches).

Französisch-Schüler und deren Lehrer möchten am Mittwoch, 22.01., diesen Jahrestag mit verschiedenen Aktivitäten begehen. Ihr werdet im Schulgebäude mit französischer Musik empfangen, und natürlich gibt es auch typisch französische Leckereien. Bei einem kleinen Quiz über Frankreich (Schreibstift mitbringen!), das auch für Latein-Schüler lösbar ist, können als Preise Essens-Gutscheine für den Schulkiosk gewonnen werden.

Alors, venez tous - que la fête commence!         (Kommt alle – lasst die Feier beginnen)